Warenkorb
Drucken
Planungshilfe Traversen

Traversen dienen bevorzugt dem Transport langer und sperriger Lasten. Die Raumhöhe kann besser ausgenutzt werden, der Umschlag wird beschleunigt und die Sicherheit wächst, wenn gefährliche Improvisationen mit ungeeigneten Lastaufnahmemitteln entfallen.

Bauhöhe
Aufhängung
Lastaufnahme
Lastverteilung
Anschlagmittel
Material, Sicherheit

 
Bauhöhe der Traverse

Als Bauhöhe wird die Strecke zwischen dem Auflagepunkt für das Tragmittel (z. B. Kranhaken) und dem Punkt, an dem das Anschlagmittel bzw. die Last aufgenommen wird, bezeichnet. Im folgenden Beispiel entspricht H der Bauhöhe der dargestellten Traverse.

Die Bauhöhe wird hauptsächlich durch die gewählte Aufhängung und die Lastaufnahme bestimmt. Die Bauhöhe kann mit hochgezogenen Lastaufnahmen gleich oder sogar kleiner 0 werden, jedoch wächst die Neigung der Traverse im Kranhaken zu pendeln. Bei dem folgend dargestellten Beispiel ist die Bauhöhe < 0 und die Traverse wird im unbelasteten Zustand im Kranhaken aufkippen.

nach oben

 

Aufhängungen der Traverse

Aufhängung S

Die Standard Aufhängung S wird bei den
meisten Traversen verwendet.
 
Standard - Abmessungen Aufhängung S
Größe Tragfähig- Abmessungen mm
  keit kg A B C D
I 1000 70 110 20 15
II 2000 90 140 25 20
III 3000 90 140 30 25
IV 5000 90 140 40 25
V 10000 120 240 60 30
Aufhängung T
 
Mit der Aufhängung T kann die Bauhöhe
stark reduziert werden. Siehe auch Bauhöhe.
Aufhängung DH

 

Die Doppelhakenaufhängung DH
wird immer individuell dem vorhandenen
Haken angepaßt.
Aufhängung K

 

Die Kettenaufhängung K eignet sich immer dann, wenn ausreichend Höhe zwischen Tragmittel und Traverse zur Verfügung steht. Die 2 oder 4-Strangkette kann mit Verkürzungen ausgerüstet werden, um Schräghang der Traverse bei Lasten mit außermittigem Schwerpunkt auszugleichen. Ein weiterer Vorteil besteht in der verringerten Pendelneigung der Traverse. Bei Neigungswinkeln über 60° (ß) wird kein Vorteil mehr gegenüber der Standardaufhängung S erreicht. Bei beschränkter Raumhöhe können Sie in Ihrer Anfrage eine Maximalhöhe X vorgeben. Die Aufhängung wird dann mit dem jeweils günstigsten Verhältnis von uns vorgeschlagen.
Die Abmessungen der Aufhängungen für Einfachhaken entsprechen der Tragfähigkeit der Traverse. Soll die Traverse in einem Kranhaken wesentlich höherer Kapazität verwendet werden, geben Sie bitte die Abmessungen G und F entsprechend Abb.1 und die Tragfähigkeit des Kranes an, damit die Aufhängung entsprechend angepaßt werden kann.
Doppelhakenaufhängungen werden immer individuell dem vorhandenen Haken angepaßt. Bitte geben Sie uns die Abmessungen D und E entsprechend Abbildung, die Tragfähigkeit, und soweit bekannt, die EN/DIN Größe des Haken an.
Sonderaufhängungen

Aufhängungen für Zweikranbetrieb und verstellbare Aufhängungen für den Ausgleich von Lasten mit außermittigem Schwerpunkt können geliefert werden. (Siehe auch Lastverteilung) Für die Festmontage an Kranauslegern oder Manipulatoren sind Anschlußplatten oder Kupplungen erhältlich.

nach oben

 

Lastaufnahmen der Traverse

V2 Anschweißhaken

V1 Standardlasthaken
V3 Drehbarer Haken
V4 Kettenstrang mit
Standard- oder Wirbel-
haken mit oder ohne
Verkürzung
V5 Profilhaken werden den
Lastabmessungen ange-
paßt.
Natürlich kann Ihre Traverse auch mit Magneten,
Greifern oder Zangen ausgerüstet werden. Fragen
Sie bitte an, wir beraten Sie gerne.

nach oben

 

Lastverteilung, Lastschwerpunkt

Bei Standardtraversen wird die Lastverteilung als gleichmäßig angenommen. Werden Lasten mit außermittigem Schwerpunkt transportiert, wird eine Standardtraverse mit zentraler Aufhängung Schräghang aufweisen und die Lastaufnahmen können überlastet werden. Mit besonderen Aufhängungen für Schwerpunktausgleich lassen sich auch Lasten mit ungleichmäßiger Gewichtsverteilung transportieren.

Bei ausreichender Raumhöhe kann als konstruktiv einfachste Maßnahme eine Kettenaufhängung mit Verkürzungsmöglichkeit gewählt werden. Eine weitere Möglichkeit besteht in verstellbaren Aufhängungen. Die Traverse muß konstruktiv jedoch für die ungleichmäßige Belastung ausgelegt werden, so daß es nicht genügt, eine vorhandene Traverse mit Kettenaufhängung umzurüsten. Werden unterschiedliche Lasten transportiert, muß für jede Last im Versuch oder durch Berechnung die jeweils optimale Einstellung gefunden werden. Umgehen läßt sich dies durch Aufhängungen mit automatischem Schwerpunktausgleich.

nach oben

 

Anschlagmittel

Anschlagmittel müssen in Verbindung mit einer Traverse so ausgewählt werden, daß bei einfachen Tragbalken mit 2 Lastaufnahmen die Anschlagmittel jeweils mind. 50 % der Nennlast aufnehmen können. Dabei muß ein ev. auftretender Neigungswinkel der Anschlagmittel berücksichtigt werden.
Bei Traversen mit 4 Lastaufnahmen dürfen nur 3 der in den Lastaufnahmen verwendeten Anschlagmittel als tragend angenommen werden und natürlich müssen auch hier Neigungswinkel berücksichtigt werden. Für  Lasten mit außermittigem Schwerpunkt müssen sowohl die Traverse als auch die verwendeten Anschlagmittel entsprechend ausgelegt sein, siehe auch Lastverteilung.

nach oben

 

Material, Sicherheit

Es werden Profilstähle St 37 bis St 52-3 und Bleche St 52-3 verwendet. Alternativ können Hebezone Traversen auch für Naßbereiche und die Lebensmittelindustrie aus rostfreiem Edelstahl gefertigt werden. Hebezone Traversen halten die Last bis 300 % der Nenntragfähigkeit und zeigen bei 100 % Überlast noch keine bleibende Verformung. Alle Traversen werden von geprüften Schweißern entsprechend den Unfallverhütungsvorschriften gefertigt. Eine Konformitäts- oder Herstellererklärung gehört zum Lieferumfang. Einzelabnahmen durch die Technische Überwachung und andere Prüfinstitute sind möglich.

nach oben

 
Infothek
Auswahlseite Traversen
Suche
 

Hebezone Startseite

 

Hebzone - 2000-2018 - Alle Rechte vorbehalten